Osteoporose – Wie kann ich mich schützen?

Unser Skelett hält uns aufrecht, es ermöglicht uns das Gehen, Stehen und Sitzen. Es ist sozusagen das Fundament unseres Körpers. Wenn es jedoch schwächer wird, wenn unsere Knochen brüchig und anfällig für Krankheiten werden und sich dieses beispielsweise durch dauerhafte und ungeklärte Rückenschmerzen äußert, dann ist Vorsicht geboten und ein Arztbesuch dringend vonnöten.

Es handelt sich unter Umständen nicht „nur“ um eine Altersschwäche. Eventuell leidet man in diesem Falle unter Osteoporose – einer Erkrankung unseres Knochengefüges.

Eine umfassende Prävention zur Vorbeugung dieser Erkrankung ist immens wichtig.

Muskeln sind nicht nur für starke Männer wichtig!

Eine wichtige, wenn nicht die zentrale Möglichkeit, einer Osteoporose frühzeitig entgegenzuwirken ist, die Muskeln des Körpers zu trainieren und dadurch zu gewährleisten, dass unsere Knochen stabil bleiben.

Körperliche Betätigung ist das A und O. Dabei gilt: Lieber eine kleine Bewegung als gar keine! Natürlich darf es gerne etwas mehr Anstrengung sein. Besonders Training, welches auf den Aufbau der großen Muskelpartien des Körpers, wie zum Beispiel der Rückenmuskulatur abzielt, ist eine sehr gute Entscheidung. Unser Alltag bietet ein schier unbegrenztes Kurs-Potenzial für Wirbelsäulen- und Rückengymnastik, Physiotherapie und Kraftübungen.

Knochen und Kalzium – ein unschlagbares Team!

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist nicht nur wichtig, um schlank zu bleiben, sondern auch um eine Osteoporose vorzubeugen. Besonders Kalzium spielt in unserem Knochenaufbau eine entscheidende Rolle. Es bildet im Körper das sogenannte „Hartgewebe“ und ist damit unabdingbar für die Entstehung, das Wachstum und die Neubildung unserer Knochen. Besonders kalziumhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Milch, Buttermilch, Quark und Käse aber auch Eier und verschiedene Gemüsesorten wie Brokkoli und Grünkohl.

Ausgeglichener Vitamin D-Haushalt!

Damit der Körper das Kalzium aufnehmen und umsetzen kann, bedarf es an Vitamin D. Ein Mangel an Vitamin D kann zwangsläufig zu einem Mangel an Kalzium im Körper führen.

Leider liefern nur wenige Nahrungsmittel eine ausreichende Menge an Vitamin D. Eine direkte Aufnahme ist nur über die Sonneneinstrahlung auf die Haut realisierbar. Dieses ist besonders in den dunklen Wintermonaten schwierig. In dieser Zeit kann man jedoch optional auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, welche eine hochdosierte Menge an Vitamin D zur Verfügung stellen.

Gesunde Knochen, Nikotin und Alkohol – Das passt nicht zusammen!

Das Rauchen und die Zufuhr von Alkohol schädigen nicht nur unsere Leber, unser Gedächtnis und erhöhen das Krebsrisiko, sie beeinflussen auch unsere Ernährung und somit die Kalziumaufnahme maßgeblich negativ.

Dabei wirkt sich Alkohol auf den Knochenstoffwechsel aus und bewirkt im schlimmsten Falle eine Abnahme der Knochenmasse. Nikotin verursacht unter anderem die Verengung unserer Blutgefäße und beeinflusst in diesem Zusammenhang die Nährstoffaufnahme unserer Knochen.

Fazit:

Ein Patentrezept oder eine Garantie für ein gesundes Knochengerüst gibt es leider nicht. Und doch kann jedermann viele wirksame Maßnahmen ergreifen, um sich vor einer Osteoporose zu schützen.

Bild: bigstockphoto.com / Yastremska