Sabbatjahr: Zurück zu einem gesunden Alltag

Wenn der Berufsalltag zu einer extremen Belastung auf physischer und psychischer Ebene wird, ist eine zufriedenstellende Berufsausübung in vielen Fällen kaum noch möglich. Zur Vorbeugung eines drohenden Burn-outs kann hier das Einlegen einer Auszeit vom Berufsleben in Betracht gezogen werden.

Höher, besser, schneller und ständige Erreichbarkeit – die An- und Herausforderungen in unserem Arbeitsalltag wachsen und mit ihnen die gesundheitlichen Risiken. Wenn das Gefühl, nur noch zu funktionieren, überhand nimmt und die Balance im Leben zu schwinden droht, sehen sich viele einer echten Krise gegenüber. Um dieser Krise entgegenzuwirken, kann das Einlegen einer Auszeit in Form eines Sabbatjahres eine sinnvolle Lösung darstellen. Diese Auszeit ist dafür da, den Kopf freizubekommen, die Energiereserven des Körpers wieder voll aufzuladen und zu neuer Motivation zu finden. Ein Sabbatjahr kann sich somit als guter Schritt im Kampf gegen ein drohendes Burn-out erweisen.

Ist das Burn-out allerdings schon eingetreten, sollten Sie sich an einen spezialisierten Therapeuten wie z.B. praxis-pt-mv.de wenden, um sich fundiert behandeln zu lassen.

Sehnsucht nach fremden Kulturen und etwas Neuem

Möglichkeiten für ein Sabbatjahr sind das Bereisen anderer Länder, das Verfolgen persönlicher Projekte oder das erneute Aufgreifen vernachlässigter Hobbys. Wenn der (Berufs-)Alltag allerdings so eine immense Belastung darstellt, dass sich ein Burn-out ankündigt, reichen diese Möglichkeiten meist nicht mehr aus.

Es ist zwar einfach, die räumliche Entfernung zu schaffen, weniger einfach jedoch, seine Gedanken vom Berufsalltag wegzulenken. Für die Gesundheit und das Sammeln neuer Energie ist dies jedoch unbedingt notwendig.

Der Weg zu Stille und Entschleunigung

Ein Weg, den aufgrund dessen einige Menschen für ihr Sabbatjahr antreten, ist der in ein Kloster. Ein Ort wie dieser eignet sich hervorragend dazu, zur Ruhe zu kommen und Stress, Hektik und Materialismus hinter sich zu lassen. Ein Kloster kann jeder aufsuchen – auch wenn der persönliche Glaube ein anderer ist. Es gibt zwei Arten des Klosterbesuchs während des Sabbaticals: Entweder wird man voll in das Klosterleben mit eingebunden oder man bekommst mehr Zeit für sich und die eigenen Projekte.

Yoga – Körper und Geist im Einklang

Neben dem Gang ins Kloster gibt es auch andere Möglichkeiten der Ruhefindung. Eine sportlichere Alternative stellt beispielsweise Yoga dar. Yoga umfasst mehrere Übungen, die Körper und Geist dabei helfen, in Einklang zu kommen. Es lässt den Körper zu Ruhe kommen und unterstützt beim Abbau von innerem Stress.

Die Kraft der Natur

Auch das Eintauchen in die Natur spendet vielen Menschen neue Energie. Die Natur auf kraftbringende Art zu erleben, ist auf mehreren Wegen möglich: So können längere Rucksackreisen unternommen oder ehrenamtliche Projekte durchgeführt werden (Stichwort „Freiwilligenarbeit“), die dem Arten-, Natur- oder Umweltschutz dienen. Eine andere Möglichkeit, eins mit der Natur zu werden, bieten außerdem spezielle naturnahe Aus- und Weiterbildungen. Ein Beispiel dafür stellt eine Ausbildung zum Ranger dar, die inmitten der Wildnis des südlichen Afrikas absolviert werden kann und wertvollen Wissenserwerb gepaart mit echtem Outdoorerlebnis bietet.

Langfristig auf dem richtigen Pfad bleiben

Nicht nur während des Sabbaticals, sondern auch im Anschluss, sollte darauf geachtet werden, seine Lebensweise in eine gesunde Richtung zu lenken. Dies beinhaltet den Verzicht auf Alkohol und Nikotin, viel Bewegung und das Einlegen regelmäßiger, gezielter Ruhepausen. Angewohnheiten wie diese sollten dauerhaft beibehalten werden, damit der positive Effekt des Sabbatjahres langfristig anhält.

Die Aachener Agentur NATUCATE konzipiert und organisiert Sabbaticals verbunden mit der freiwilligen Tätigkeit in Natur- und Artenschutzprojekten weltweit. Der Fokus liegt dabei auf dem Engagement für Natur und Umwelt, der Entfaltung in der Natur und der persönlichen Ausbildung und Weiterbildung. Unter www.natucate.com/sabbatjahr können Sie weitere Informationen zu organisatorischen Fragen und Möglichkeiten der Auszeit-Gestaltung einholen.

Bild: Bigstockphoto.com / Mark Skalny